Die Stiftung
umweltengAGement
fördert ausserordentliches
Engagement für die Umwelt
im Kanton Aargau.

(z.B. Natur-, Heimat- und Ortsbildschutz)

«Sie machen ja doch, was sie wollen…»
Mit dieser Einstellung kann die Umwelt nicht verändert werden.
Sich für die Umwelt einzusetzen, braucht ein gewisses Mass an Zivilcourage.
Sei es für Amphibien, für erhaltenswerte Gebäude, gegen übertriebene
Erschliessungen, für erneuerbare Energie, für die Menschlichkeit…
Zu seiner Meinung zu stehen und sich dafür einzusetzen, ist lobenswert.

Stiftungsgründer

Peter Diem

Peter Diem (1927–2018) aus Kölliken hat die Stiftung umweltengAGement im Jahr 2017 gegründet und mit finanziellen Mitteln ausgestattet. Der Donator der Stiftung umweltengAGement hat sich zeitlebens für das Gemeinwohl sowie die Erhaltung und Förderung der Umwelt in der eigenen Umgebung eingesetzt. Von 1965 bis ca. 1975 war Peter Diem aktiv im Vorstand des aargauischen Bundes für Naturschutz tätig. In diesem Zusammenhang setzte er sich auch für die Erhaltung des natürlichen Flusslaufs der Uerke sowie für die Flachtümpel in der Kies­grube im Hard ein. Aussserdem war der heute pensionierte Bezirksschullehrer massgeblich beteiligt am Erhalt eines der letzten fünf Aargauer Strohdachhäuser in Kölliken. Dieses beherbergt heute ein Dorfmuseum, dessen Leitung Peter Diem von 1987 bis 2004 innehatte. In dieser Zeit gestaltete er viele Sonderausstellungen und organisierte den «Strohhuusmärt».
Am Ende seines Lebensbogens hat Peter Diem beschlossen, das Geld aus dem Verkauf seines Wohnhauses zur Förderung der Umwelt einzusetzen. Dies verbindet er mit der Absicht, auch andere dafür zu ermutigen, für eine gemeinnützige Sache einzustehen.

Stiftungsrat

Salome Schüpbach

Dipl. Biol, lic. rer. pol.
Stiftungsratspräsidentin

Sabine Schüpbach Blunier

Lic. phil. I
dipl. Erwachsenenbildnerin HF
Stiftungsrätin

Stefan Blunier

Lic. rer. pol., mag. oec.
Stiftungsrat

Fördergesuche

Die Stiftung umweltengAGement vergibt Fördergelder resp. Preise im Sinne des lebenslangen Engage­ments von Peter Diem. Beabsichtigt ist die Honorierung von ausser­ordentlichem Engagement für die Umwelt (z.B. Natur-, Heimat- und Ortsbildschutz) im Kanton Aargau. Das jährliche Preisgeld beträgt CHF 100’000.–. Der Förderbeitrag resp. das Preisgeld beträgt max. CHF 50’000.– pro Projekt.

Sollte Ihr Projekt dem Stiftungszweck entsprechen und die Fördervoraussetzungen erfüllen, so reichen Sie bitte ein entsprechendes Gesuch ein.

Eingabefristen: 30. April bzw. 31. Oktober

Der Stiftungsrat prüft Ihre Anfrage in der Stiftungs­rats­sitzung vom Juni bzw. November sorgfältig und teilt Ihnen den Förderentscheid mit. Das Befinden über die Preis­vergabe ist allein dem Stiftungsrat überlassen. Dieser kann frei entscheiden, ob eine Preis­vergabe getätigt werden soll, welche Projekte unterstützt werden sollen und wie hoch der Förderbeitrag sein soll. Die Preisvergabe erfolgt im Beisein der Medien.

Beurteilungskriterien

  • Inhalt: Das Projekt entspricht dem Stiftungszweck: ausserordentliches Engagement für die Umwelt (z.B. Natur-, Heimat- und Ortsbildschutz).
  • Gemeinnützigkeit: Die Stiftung umweltengAGement fördert Projekte mit einem gemeinnützigen Zweck.
  • Bezug zum Kanton Aargau: Das Projekt hat einen starken Bezug zum Kanton Aargau, die durch­­führende Institution oder Organisation ist in der Regel im Kanton Aargau ansässig.
  • Anschubfinanzierung: Die Stiftung umweltengAGement unterstützt die Umsetzung einer neuen Projektidee oder die Initiierung einer neuen Projektphase (Entwicklung, Erprobung, Etablierung oder Verbreitung eines Projekts).
  • Projektbezogene Mittel: Die Stiftung umweltengAGement finanziert nur Kosten, die einen direkten Bezug zum beantragten Projekt haben.

Gesuchseingabe

Für ein Gesuch reichen Sie bitte das vollständig ausgefüllte PDF-Formular mit den entsprechenden Attachments ein an:

Bisherige Begünstigte

BirdLife Aargau

Das Projekt «Artenförderung Neuntöter und Wendehals im Kanton Aargau 2020 bis 2024» von BirdLife Aargau wurde im Frühling 2020 von der Stiftung umweltengAGment begünstigt. Landwirte sollen bewogen werden, Massnahmen zugunsten von Neuntöter und Wendehals auf ihrer Landwirtschaftsfläche umzusetzen.

Durch die strukturelle Anreicherung von potenziellen Lebensräumen von Neuntöter und Wendehals sollen verwaiste Gebiete wiederbesiedelt und bestehende Populationen gestärkt werden.
(Bilder: Martin Schuck, Beni Herzog)


Wendehals in Wettingen

Wendehals in Schinznach

Brutplatz in Schinznach

Nisthilfe in Auenstein
Natur- und Vogelschutz Möhlin

Das Projekt «Biodiversität im Melerfeld BiM» vom Natur- und Vogelschutz Möhlin wurde im Herbst 2019 von der Stiftung umweltengAGment begünstigt. Auf einer Projektfläche von rund 9km2 sollen anhand der 5 Zielarten Feldlerche, Steinkauz,

Kreuzkröte, Wildbienen und Ackerflora durch verschiedene Massnahmen wesentliche Beiträge zur Strukturvielfalt und Qualität von Biodiversitätsförderflächen BFF geleistet werden.
Artikel aus MILAN 2019 (Pdf)


BiM Rotationsbrache Talhof Möhlin 2018

BiM Buntbrache Fichtenhof Möhlin
Rasenflächen zu Blumenwiesen

Die Stiftung umweltengAGement unterstützt die naturnahe Bepflanzung von Rasenflächen in der Umgebung von öffentlichen Gebäuden wie Gemeindehäuser, Alters- und Pflegeheime, Schulen etc. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie eine entsprechende Umgestaltung planen. Wir stellen Ihnen in Zusammenarbeit mit der Firma Fenaco kostenlos die benötigte Menge der einheimischen Topmischung für Neuansaaten zur Verfügung.

Die folgenden Rasenflächen wurden bereits auf Initiative der Stiftung umweltengAGement umgestaltet.
– Alterszentrum Chestenberg, Wildegg
– Alterszentrum Suhrhard, Buchs
– Alterszentrum Zopf, Oberentfelden
– Reusspark, Niederwil


Alterszentrum Chestenberg: 2019

Alterszentrum Chestenberg: 2019

Alterszentrum Suhrhard: Mai 2019

Alterszentrum Suhrhard: Juli 2019

Alterszentrum Zopf: März 2019

Alterszentrum Zopf: Juni 2019

Reusspark: April 2019

Reusspark: Juli 2019
Naturschutzverein Magden

Als eine der ersten Institutionen wurde der Naturschutzverein Magden von der Stiftung umweltengAGment begünstigt. Beim Projekt handelt es sich um die Aushebung eines Weihers zur Förderung der Geburtshelferkröten in der Dellgrube in Magden.
Artikel aus MILAN 3/2019 (Pdf)

Der Weiher wurde Ende November 2018 fertiggebaut und passt sich gut in der Umgebung ein. Im Frühling 2019 werden die offenen Flächen mit einer geeigneten Gräsermischung eingesät, um weiteren Tieren Lebensraum zu bieten.
Artikel aus Magdener Dorfzytig (Pdf)


Dellgrube: November 2018

Dellgrube: Frühling 2019
Christian Heilmann, Oberentfelden

Christian Heilmanns Jubiläumsschrift «Walther – eine Firma kämpft gegen den Schmutz» zum 150. Grün­dungs­jubiläum der Firma Walther in Oberentfelden wurde von der Stiftung umweltengAGement mit einem Beitrag finanziell unterstützt.
Die Publikation ist den über 3000 Menschen gewidmet, die im Laufe der Jahre in der Bürstenfabrik Walther AG gearbeitet haben. Die Firma Walther war über 100 Jahre ein Begriff für Schweizer Qualität in der ganzen Welt. Der Autor rekonstruiert in seinem reich illustrierten, äusserst lesenswerten und interessanten Buch die Firmengeschichte anhand von zahlreichen «Mosaiksteinen» wie schriftliche Unterlagen, Sammlungs­gegenstände von verschiedensten Personen, mündliche Berichte, Bildmaterialien, Archivbestände usw.

Medienberichte